[S-fotografie] I: Photographs from the Camps (Graz, 10-11 Nov 16)

Silvia Paoli Silvia.Paoli a comune.milano.it
Dom 20 Mar 2016 22:05:16 CET



Dr.Silvia Paoli
Conservatore Civico Archivio Fotografico
Civiche Raccolte Grafiche e Fotografiche
Musei del Castello Sforzesco
20121 Milano
Tel. +39.02.88463740
Fax.+39.02.88463811
cell. +39.335.1428238
SKYPE ID: silvia.paoli2

________________________________________
Da: H-NET List on Art History/Die E-Mail-Liste fuer Kunstgeschichte im H-Net <H-ARTHIST a H-NET.MSU.EDU> per conto di H-ArtHist (Stefanie Stallschus) <stallschus a ARTHIST.NET>
Inviato: martedì 15 marzo 2016 07.42
A: H-ARTHIST a H-NET.MSU.EDU
Oggetto: CFP: Photographs from the Camps (Graz, 10-11 Nov 16)

From: Frübis, Hildegard <hildegard.fruebis a culture.hu-berlin.de>
Date: Mar 15, 2016
Subject: CFP: Photographs from the Camps (Graz, 10-11 Nov 16)

Graz, Austria, November 10 - 11, 2016
Deadline: Apr 15, 2016

[English version below]

Fotografien aus den Lagern des NS-Regimes
Tagung des Centrums für Jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität
Graz

Im August 2015 stellte sich die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück dem
Thema Fotografie in Konzentrationslagern. Praxis, Funktionen und
Überlieferungen. Im Kontext einer über fünf Tage angelegten
Sommer-Universität wurde das komplexe Thema in seiner Spannbreite von
Täter_innenbildern, SS-Alben, privaten Knipser-Aufnahmen sowie der
Alliierten Fotografie bei der Befreiung der Lager diskutiert. Die
Tagung – wie auch die deutschsprachige und internationale Forschung zur
Fotografie der NS-Zeit, die mittlerweile auf rund drei Jahrzehnte
zurück blicken kann – zeigte, dass die Fotografie in den
Konzentrationslagern des NS-Regimes ein vielfach und aus ganz
unterschiedlichen Intentionen genutztes Bildmedium war. Nicht zuletzt
gaben die in Ravensbrück aufgeworfenen Fragen, den Impuls das Thema mit
einer Konferenz weiter zu verfolgen. Für die Konzentrationslager galt
ein striktes Fotografieverbot. Der immense Bestand an überliefertem
Fotomaterial zeigt etwas, was es nach Anweisung der Lagerkommandanten
nicht geben sollte – oder nur so, wie es mittels der autorisierten und
in offiziellem Auftrag erstellten Fotografien erlaubt war. Wie nicht
zuletzt Didi-Huberman in Bilder trotz allem zeigte, ist der Prozess der
Auseinandersetzung mit diesen Fotografien weiter in Bewegung. Der
sicher nicht einfachen Herausforderung der Fotografien uns ein Bild
davon zu machen  und die Erinnerung nicht aufzugeben, ist ein Anliegen,
dem mit der Konferenz nachgegangen werden soll. Vor dem historischen
Hintergrund eines Generationenwechsels – dem Verschwinden der Instanz
der Zeitzeugen – stellt sich die Frage nach der Bedeutung und Wirkung
der überlieferten Fotografien in neuer Weise.

Die Konferenz stellt die exemplarische Betrachtung ausgewählter
Fotografien ins Zentrum. Besonders willkommen sind daher Studien, die
ihre Bildquellen präzise bestimmen und in eingegrenzten Fallstudien
präsentieren. Das Spektrum der Fotografie aus den Lagern reicht von
Einzelfotografien und Fotoalben, den offiziellen Aufnahmen des
Erkennungsdienstes und Veröffentlichungen in Illustrierten, über die
heimlichen Aufnahmen der Häftlinge und der „Befreiungsfotografie“ der
Alliierten bis hin zum „Nachleben“ der Fotografien im Prozess der
Erinnerung seit 1945. All diese verschiedenen Bereiche können zum Thema
gemacht werden. Der Fokus soll auf einer bildspezifischen Betrachtung
liegen. Neben dem Merkmal der Massenproduktion liegt die Besonderheit
dieser Fotografien in ihrer Gleichzeitigkeit von historischer Quelle
und medialem Artefakt. Schon aus den ihrer Herstellung zugrunde
liegenden Bedingungen, ist es notwendig den Kontext ihrer Entstehung so
präzise wie möglich zu bestimmen. Daneben sind sie aber zugleich
Artefakte, die immer nur einen Ausschnitt – einen Teil der Wirklichkeit
– wieder geben. Daraus ergeben sich Fragen wie:

- Was zeigen die einzelnen Fotografien und was lassen sie aus?
- Was lässt sich anhand der Bilder erschließen, zu denen keine weiteren
Informationen vorliegen und gibt es einen rein bildgeschichtlichen
Zugang zu den Fotografien?
- Gibt es eine Häufung bestimmter Motive und lässt sich daraus eine
Bildgeschichte ableiten?
- Welche Bedeutung hatten die Fotografien für das Selbstverständnis des
NS-Systems?
- In welcher Weise geht der Blick der Bildproduzenten in die
Fotografien ein?
- Was lassen sie an Aussagen über die Täter/Opfer zu?
- Mit welchem Bildmaterial müssen/können sie in Vergleich gesetzt
werden?
- Welche Bildtraditionen (ikonografische Motive, Bildcodes) sind in die
Fotografien eingegangenen?
- Welchen ästhetischen und medialen Gestaltungsprinzipien folgen sie
bzw. lassen sich beispielsweise im Vergleich der sowjetischen und der
amerikanischen Befreiungsfotografie ästhetische Unterschiede
feststellen?

Wir freuen uns auf die Einsendung eines kurzen Exposés (max. 500
Wörter) für einen Vortrag (25 min.) sowie einen kurzen Lebenslauf (max.
1000 Zeichen) bis zum 15. 04. 2016 an hildegard.fruebis a uni-graz.at.

Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Die Organisatoren
bemühen sich um eine ausreichende Tagungsfinanzierung, sodass Reise-
und Aufenthaltskosten übernommen werden können.

—-

International Conference Photographs from the Camps of the Nazi Regime
Center for Jewish Studies, Karl-Franzens-Universität Graz

In August 2015 the European Summer School at Ravensbrück Memorial
Museum addressed the topic of Photography in Concentration Camps.
Practice, Function and Reception. Over a period of five days the
participants of the summer university discussed this complex issue.
Images of perpetrators, SS-Albums, private snapshots of SS-Members as
well as photographs taken by the Allies while liberating the camps were
considered alike. The conference – as well as by now three decades of
German-language and international scholarship on photography from the
Nazi period – demonstrated that photography was used in the
concentration camps of the Nazi regime in multiple ways and with very
different intentions. The issues raised in Ravensbrück gave the impulse
to pursue the topic with a conference. A particular paradox of those
photographs that have been passed down lies in their mere existence.
After all, at the time of their production there was an official ban on
photography in concentration camps. The enormous inventory of handed
down photographs demonstrates the existence of something which, by the
camp commander's instructions, wasn't supposed to exist. If permitted
at all, only official photography was allowed. As, among others,
Didi-Huberman has shown in Bilder trotz allem (images malgré tout), the
process of dealing with these photographs is still in motion. The
conference thus pursues the certainly not simple challenge posed by
these photographs: to get a picture of it  and to remember. Moreover,
against the historical context of the shift of generations – the
disappearance of the eyewitnesses – the question of the significance
and effect of handed down photographs becomes urgent in a new manner.
The conference will focus on exemplary readings of selected
photographs. Particularly welcome are presentations which work with a
particular image or clearly defined set of sources (such as images in a
photoalbum) and which can present the source in a defined case study.
Papers presented at the Photography of the Camps conference may range
from considerations of single photographs and albums to the official
photographs of the SS-Identification Services, photographs published in
magazines, secret photographs by inmates, and Allied so-called
"liberation photography." They may also address "the afterlife of the
photographs" in the process of memory after 1945. The focus of these
papers should be an image-specific examination.
Besides sharing a characteristic of mass production, one of the
distinguishing features of these photographs is their simultaneity of
historical source and media artefact. Thus, a serious examination of
these sources must consider the underlying conditions of their
production and the context of their origin. At the same time, these
photographs are also artefacts which frame and reproduce just a segment
of reality. This raises questions such as:

- What do the individual photographs show, what do they omit?
- How can we approach those pictures for which we have no further
information? Is a reading and interpretation based on the
genre-specific pictoral history possible?
- Can we observe a recurrence of specific motifs and is it possible to
deduce a visual history of these images?
- Which significance did the photographs have for the
self-understanding of the Nazi regime?
- In what manner is the gaze of the image producers included in the
photographs?
- What conclusions do they allow about the perpetrators/victims?
- Can or must we read these images next to any other, comparable
category of images?
- What pictorial traditions (iconographic motifs, image codes) are used
in the photographs?
- What aesthetic and media principles of design do they follow or is it
possible to notice particular aesthetic differences between Soviet and
American liberation photography?

The conference committee welcomes abstracts of max. 500 words.?Please
send your abstract and a brief biography
to?hildegard.fruebis a uni-graz.at

The closing date for submissions is April 15, 2016.

Conference languages: German and English. The conference committee is
trying to raise funding for assistance with travel and hotel costs.

Reference / Quellennachweis:
CFP: Photographs from the Camps (Graz, 10-11 Nov 16). In: H-ArtHist,
Mar 15, 2016. <http://arthist.net/archive/12465>.

____________________________________________________________________

H-ARTHIST
Humanities-Net Discussion List for Art History
E-Mail-Liste für Kunstgeschichte im H-Net

Editorial Board Contact Address / Fragen an die Redaktion:
hah-redaktion a h-net.msu.edu

Submit contributions to / Beiträge bitte an:
http://arthist.net/mailing-list/mode=contribute

Update your subscription / Abo-Verwaltung:
http://arthist.net/admin/

 --



Maggiori informazioni sulla lista S-fotografie